OÖVP-Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr und OÖVP-Jagdsprecher LAbg. Bgm. DI Josef Rathgeb: Landtag ermöglicht Verwendung von Schalldämpfern für alle 19.000 Oö. Jägerinnen und Jäger

Wirkungsvolle Maßnahme zum Tierschutz beschlossen

2018 beschloss der Bund eine Änderung des Waffengesetzes, die es Inhabern einer gültigen Jagdkarte ermöglicht, Schalldämpfer zu verwenden, wenn sie regelmäßig die Jagd ausüben. Der Landtag setzt diese Bundesregel nun durch eine Novelle des Oö. Jagdgesetzes für alle Jägerinnen und Jäger um.

 

„Der Landtag hat einstimmig die Verwendung von Schalldämpfern für die mehr als 19.000 Jägerinnen und Jäger in Oberösterreich beschlossen. Damit wird einer langjährigen Forderung der Oö. Jägerschaft Rechnung getragen“, freuen sich OÖVP-Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr und OÖVP-Jagdsprecher LAbg. Josef Rathgeb.

 

Der Schussknall wird durch Schallmodulatoren deutlich gesenkt, ist aber dennoch deutlich hörbar. Die neue Regelung bringt daher gesundheitliche Vorteile für die Jägerinnen und Jäger durch Minimierung von Gehörschäden, für die Bevölkerung durch die Vermeidung einer möglichen Lärmbelästigung in siedlungsnahen Gebieten, aber auch für Jagdhunde und das Wild durch geringeren Jagddruck und Stressbelastung im Sinne des Tierschutzes.

 

„Der Dank gilt insbesondere Jagdreferent Landesrat Max Hiegelsberger und stellvertretend für alle Beteiligten Ehren-Landesjägermeister Sepp Brandmayr und Landesjägermeister Herbert Sieghartsleitner, die diese Jagdgesetznovelle mit auf den Weg gebracht haben. Damit wird die oö. Jägerschaft bei ihren vielfältigen Aufgaben und wichtigen Leistungen für die Gesellschaft unterstützt“, so Kirchmayr und Rathgeb.

 

Foto (Land OÖ/Stinglmayr): OÖVP-Jagdsprecher LAbg. Josef Rathgeb freut sich über die erfreuliche Novelle im Sinne der Jagd in OÖ.