OÖVP-Hattmannsdorfer: „SPÖ lässt den ländlichen Raum und das Salzkammergut im Stich“

SPÖ hat im heutigen Finanzausschuss dem Zusatzantrag, wonach die künftige Kulturhauptstadt Bad Ischl und damit die Region Salzkammergut 3 Millionen Euro Unterstützung erhalten soll, nicht zugestimmt – Mit einer Ausrede will SPÖ-Makor nun über ihren Dilettantismus hinwegtäuschen, denn jeder weiß, dass es sich bei den 3 Millionen Euro um eine erste Rate handelt

„Im heutigen Finanzausschuss hat die SPÖ dem Antrag von LH Stelzer, wonach die künftige Kulturhauptstadt Bad Ischl 3 Millionen Euro Unterstützung erhalten soll, nicht zugestimmt. Mit einer Ausrede will die SPÖ jetzt über ihren Dilettantismus hinwegtäuschen, anstatt ihn einfach zuzugeben. Denn offensichtlich dürfte ihnen eine Abstimmungspanne passiert sein, zeigt sich OÖVP-Landesgeschäftsführer LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer massiv irritiert über das Abstimmungsverhalten. „Fakt ist, Geschlossenheit sieht anders aus. Hier geht es um das gesamte Salzkammergut und darum, dass diese Region auch im Land einen verlässlichen Partner braucht. Wir stehen klar zu Kulturprojekten im ländlichen Raum. Bei großen oö. Projekten braucht es Geschlossenheit und gemeinsames Eintreten für das Land statt Dilettantismus“, so Hattmannsdorfer.

 

SPÖ lenkt von Abstimmungspanne ab

 

„Mit den heutigen Aussagen will die SPÖ von ihrer Panne ablenken. Jeder weiß, dass es sich bei den 3 Millionen Euro, die im Doppelbudget für das Projekt reserviert wurden, um eine erste Rate handelt und um ein klares Zeichen, dass das Land Oberösterreich hinter dem Projekt steht. Wir brauchen politische Geschlossenheit für das Salzkammergut, insbesondere weil die Region eine zentrale Visitenkarte Oberösterreichs nach außen darstellt“, schließt Hattmannsdorfer.